• Basketball
  • Fusball Slide
  • Leichtathletik
  • Schwimmen
  • Tischtennis

KSV Tennis mit Nachwuchsspielern Landesmeister

Mit einem furiosen 5:1 Sieg gegen den UTC Wildon krönte sich KSV Böhler Edelstahl Tennis am Samstag 25. März zum steirischen Winter-Landesmeister 2017. Mit ihren Einzelsiegen im abschließenden Turnier trugen die talentierten Nachwuchsspieler Marc Schneidhofer (Jg. 2001) und Manuel Trieb (Jg. 1999) zum Erfolg bei!

KSV Tennis war als einziger Teilnehmer der Hochsteiermark in der höchsten steirischen Tennisliga angetreten und erspielte sich in acht hochklassigen Begegnungen die Meisterschaft.

Mannschaftsführer Fabian Gruber setzte zwölf Spieler im Laufe der gesamten Meisterschaft ein, allesamt steirische Tenniscracks. Besonders stolz macht die Verantwortlichen von KSV Tennis und des Nachwuchsmodells der Umstand, dass gerade zwei Nachwuchsmodell-Kapfenberg Spieler den Titel fixierten. Manuel Trieb und Marc Schneidhofer, der dem neuen Jahrgang der Teamsportakademie angehört und die Sportklasse des BORG Kapfenberg besucht, sorgten mit den Einzelpunkten drei und vier gegen Wildon für die Fixierung des Landesliga-A Titels!

KSV-Tennis Obmann Bertram Ofner, der auch als Tennis-Spartenleiter im Nachwuchsmodell fungiert, war sichtlich stolz auf dieses für den gesamten Club absolute Highlight der bisherigen Vereinsgeschichte.
Natürlich will man den so erfolgreichen Weg des KSV Tennis gemeinsam mit dem Nachwuchsmodell Kapfenberg weiter intensivieren. Spieler wie Jakob Sommerrauer oder die beiden Titelbringer sind das beste Beispiel dafür, welch großartigen Erfolg das Nachwuchsmodell in der Sparte Tennis schon nach zwei Jahren hervor gebracht hat.

Ganz besonderer Dank seitens KSV Böhler Edelstahl Tennis gilt dem Hauptsponsor Segafredo Espresso Bruck/Mur, seit der ersten Stunde treuer Partner, und natürlich der Sportstadt Kapfenberg und der Kapfenberger Sportvereinigung, die den Verein ebenso seit dem ersten Tag unterstützen!





Bericht: Björn Schabereiter
Bildquelle: Björn Schabereiter
Bildinfo: v.l. Daniel Meier, Manuel Trieb, Marc Schneidhofer, Patrick König, Fabian Gruber